Rückblick BDS-Landtagsbesuch: Das haben wir für unsere Mitglieder erreicht

Das durchmischte Wetter hat uns gut eingestimmt auf den Landtag, denn dort ging es auch durch und durch: Wir haben den vollen Landtag besucht. Nach Einlasskontrolle und Metalldetektor haben wir einige Rundgänge durch das Gebäude mitgemacht und eine Weile die Plenarsitzung verfolgt. Danach wurde es für uns spannend.

Dreierrunde mit CDU und MIT

Anschließend haben wir längere Gespräche geführt mit zwei Abgeordneten der CDU-Fraktion im Landtag und dem Sachsen-Anhalt-Chef des Wirtschaftlichsverbands der Partei: Guido Heuer (CDU), Florian Philipp (CDU) und Tobias Schmidt, Geschäftsführer der parteinahen Mittelstandsvereinigung MIT, Landesverband Sachsen-Anhalt.

Neben erwartbaren Phrasen und politischen Standpunkten haben alle Beteiligten sich gewünscht die aktuellen Grabenkämpfe zu beenden. Man müsse nicht nur mehr mit anderen Parteien arbeiten, sondern auch mit Unternehmen und der Wirtschaft

Politik wünscht Führungswille der Wirtschaft

Besonders deutlich wurde Guido Heuer, der sich Unternehmer oder Selbständige wünsche, die mit den Abgeordneten der jeweiligen Kreise oder Städte zusamenarbeiten.

Initiative zeigen und als Unternehmer auf Politiker zugehen. Meinungen, Beschwerden, aber vor allem konstruktive Vorschläge.

Politiker können nur das ändern, von dem sie wissen.

Lobby-Arbeit, meinte Herr Heuer dann auch, sei wichtig. Der Begriff sei nur negativ besetzt. Lobbyismus sei eigentlich nichts anderes als das Vorbringen eigener Wünsche und Meinungen. Daraus würden die Politiker dann den allgemeinen Willen ableiten. Das Problem, betonte Heuer weiter, sei einfach, dass viele gar nicht erst mit ihren Wünschen kämen. Seine Bürgersprechstunden, meinte er mit traurigem Nicken seiner Mitarbeiterinnen, seien häufig leer. Er bekäme häufig nicht mal Feedback oder Input von anderen.

Meinungen aus dem BDS

Ralph Hollritt, auch Vorsitzender Landesverband Sachsen-Anhalt:

Wir freuen uns über den Austausch und dass wir diese Runde hinbekommen haben. Wir wollen das regelmäßig wiederholen.

Christian Allner, auch Vorsitzender BDS-Ausschuss Online:

Ich war etwas enttäuscht von einigen konservativen Standpunkten. Besonders beim Thema ortsunabhängiges Arbeiten und digitales Nomadentum müssen wir nachziehen. Aber dafür sind ja diese Gespräche gedacht: Dass wir den Politikern damit ständig im Ohr liegen.

Galerie

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Liegen Sie den Politikern im Ohr: Jetzt BDS-Mitglied werden

(* = Pflichtfeld)

Ihre Angaben:

Anrede
HerrFrauHalloFirma

Ihr Beitrag:
Der Mindestbeitrag beträgt jährlich 100,00 € zzgl. einer einmaligen Aufnahmegebühr von 50,00 €. Die Zustellung der Verbandsmitteilungen ist im Beitrag eingeschlossen.

Der Beitrag ist als Betriebsausgabe (Berufsverband) steuerlich absetzbar!

100,00 € jährlich (8,33 € mtl.)110,00 € jährlich (9,17 € mtl.)120,00 € jährlich (10,- € mtl.)

über 120,00 €: €.

Die Mitgliedschaft geht mindestens über zwei Jahre und verlängert sich je um ein Jahr, wenn nicht zum 30.9. des betreffenden Jahres die Kündigung per Einschreibebrief zum Jahresende ausgesprochen wird. Ich bin damit einverstanden, dass o. g. Daten elektronisch gespeichert und nach dem Bundesdatenschutzgesetz vertraulich behandelt werden.

Ich bin bereits aktiv: Ich bin bereits Community-Mitglied
SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug des Beitrags

Ich/Wir ermächtige/n Sie widerruflich, den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Jahresbeitrag (min. 100,00 €) sowie einmalig die Aufnahmegebühr zu Lasten meines/unseres Kontos mittels Lastschrift einzuziehen:

 

Ich möchte stattdessen überweisen (unsere Kontodaten erhalten Sie separat).

Für unsere Statistik

Wie haben Sie von uns erfahren?

In welche Branche sind Sie tätig?

Anmerkungen

(Alternativ können Sie auch dieses PDF-Formular ausdrucken, per Hand ausfüllen und uns per Post an die Landesgeschäftsstelle zuschicken.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.